Stärkung kulturwirtschaftlicher Potenziale in der Pandemie

Mecklenburg-Vorpommern ist reich – an Ideen, Potenzialen, Initiativen. Bester Beweis dafür ist unser Verbund Raumpioniere: Lokale Veranstalter*innen, Kulturvereine, Künstler*innen, Kinos, Hofläden mit Ausstellung und erlebnistouristische Projekte haben sich hier zusammengeschlossen, um sich zu vernetzen und gemeinsam neue Wege zu gehen.

Und dann kam Corona. Gerade die Selbstständigen traf die Pandemie mit voller Wucht. Die Hälfte unserer Raumpioniere wird ihr Angebot reduzieren oder einstellen müssen, und nicht nur ihnen geht es so. Die langfristigen Folgen, die das für das kulturelle Leben, die Identität, aber auch für die wirtschaftliche Entwicklung der Region hat, sind enorm.

Wie geht Resilienz?

Mit dem Projekt „Stärkung kulturwirtschaftlicher Potenziale in der Pandemie“ wollen wir hier gegensteuern. Wir unterstützen kulturwirtschaftliche Akteure in der Region Mecklenburgische Schweiz im Umgang mit den Folgen der Pandemie und machen sie fit, um zukünftigen Stürmen trotzen zu können. Im Einzelnen heißt das:

  1. Wir vernetzen die Kulturschaffenden untereinander, entwickeln gemeinsam Innovationen und bauen Kooperationen auf.
  2. Wir unterstützen Frauen darin, freiberufliche Arbeit und Familie zu vereinbaren.
  3. Wir entwickeln gemeinsam digitale Hilfsmittel für die Kulturangebote.
  4. Wir vernetzen die Kulturschaffenden des Landkreises mit den Metropolregionen und entwickeln gemeinsame Produkte, etwa einen digitalen Reiseführer.
  5. Wir führen eine Befragung als Grundlage für regionalpolitische Entscheidungen durch.
  6. Zur Wissensvermittlung und Übung entwickeln und nutzen wir Beratungs- und Coachingmodule sowie Entwicklungslabore.
  7. Wir führen Seminare, Gestaltungsworkshops, Vor-Ort-Beratung und Coachings durch.
  8. Wir entwickeln ein dauerhaftes Unterstützerprogramm, z. B. in Form eine Winterakademie.
  9. In einem digitalen Reiseführer und einer landkreisweiten Plattform haben die Akteure die Möglichkeit, sich zu präsentieren und auszutauschen.

Für ein Jahr – vom Juni 21 bis zum Mai 22 – und darüber hinaus wird unser Projekthof Karnitz zum Innovationszentrum. Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern. Die Kommunikation erfolgt über die Medien der Raumpioniere, die Kreativwirtschaft MV, die Initiative Ästhetik und Nachhaltigkeit, den Tourismusverband, regionale Zeitungen und – ganz analog – über Litfaßsäulen in der Region.

Kontakt: Joachim Borner, Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung
jborner@kmgne.de

Laufzeit: 06/2021 - 05/2022

gefördert durch:

Mittel des Europäischen Sozialfonds im Rahmen der REACT-Strukturentwicklungsmaßnahme

 

 

 

 

 

 

Das Land Mecklenburg-Vorpommern aus Mittel des Vorpommern-Fonds

<< zurück